Nietzsche

inspired by:

BBC Podcast – „Nietzsche’s Genealogy of Morality“

 

Friedrich Wilhelm Nietzsche (Aussprache: [ˈniːtʃə]; * 15. Oktober 1844 in Röcken; † 25. August 1900 in Weimar) war ein deutscher klassischer Philologe. Erst postum machten ihn seine Schriften als Philosophen weltberühmt.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Nietzsche

Einige Notizen zu Nietzsche, inspiriert durch obigen Podast:

  • Nietzsche unterscheidet Herrenmoral (nobleman) und Sklavenmoral.
    Herren setzen die Moral selbst, d.h. etablieren ihre eigenen Werte, aus einer Position der Stärke und Freiheit heraus.
    Sklaven berufen sich in ihrer Schwäche auf Moral als eine Ordnung jenseits des Kampfes, die die Gerechten belohnt.
  • Sklavenmoral ist die Moral der Gesellschaft. Eine solche Gesellschaft entsteht durch die Revolution der Schwachen, ursprünglich angeführt durch eine körperlich unterlegene Sektion der „Herren“, die Priesterkaste.
  • Nietzsche verleitet zu allerlei gefährlichen Fehlinterpretationen. Zudem argumentiert Nietzsche letztlich selbst aus einer Position der Schwäche: er musste sein ganzes Leben mit Krankheiten kämpfen; der erwünschte Erfolg als Philosoph blieb zeitlebens aus.

Man kann jedoch seiner Moral-Philosophie einige interessante und positive Aspekte abgewinnen:

  • zunächst die Idee, aus einer gewissen Freiheit heraus zu handeln und sich nicht ständig der Gewohnheit und der gesellschaftlichen Erwartung zu beugen.
  • Gleichzeitig sympathisiert Nietzsche auch mit der Position des Schwachen. Denn der Starke handelt oft unreflektiert, nach dem Motto: ich tue es, weil ich es kann. Der Schwache dagegen entwickelt bestenfalls Tiefe und Nachdenklichkeit.
  • Man sollte zwei Fehler vermeiden (was wohl auch Nietzsche nicht immer gelungen ist):
    • einen Typus von Moralität verabsolutieren
    • nach einem historischen Grund suchen
  • Stattdessen:
    • „Herr“ und „Sklave“ sind Idealtypen, die sich in jedem Menschen mischen
    • insofern kämpfen zwei Moral-Systeme in uns
    • keine kann als alleinige Richtschnur des Handelns dienen
    • man suche nach einer Balance aus Reflexion & Handeln